Christian reist

Don't Talk, Just Act - Don't Say, Just Show - Don't Promise, Just Prove

Wings for Life World Run Dublin

 

Bericht Wings for Life Run Dublin

Nach der anstrengenden Mitteldistanz Triathlon in Aix-en-Provence am Wochenende zuvor, startete ich eine Woche später beim Charity Lauf – Wings for Life Run in Dublin.

Richtig fit war ich nicht mehr, da mir schon seit einiger Zeit der rechte Fuß schmerzte und die Verletzung einfach nicht verschwinden wollte. Trotzdem nahm ich mir mindestens 20 km vor.

Was ist das Konzept von Wings for Life:

Auszug von der Homepage ( http://www.wingsforlifeworldrun.com/de/de/hilf-uns-spenden-fuer-die-rueckenmarksforschung-zu-sammeln/)

„Querschnittslähmung heilen

Wings for Life ist eine gemeinnützige, staatlich anerkannte Stiftung für Rückenmarksforschung. Unser Ziel: eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden.

Dazu fördern wir mit Hilfe von Spendengeldern weltweit erstklassige Forschungsprojekte und klinische Studien zur Heilung des verletzten Rückenmarks.“

Wings for Life World Run: Der Lauf, bei dem alle Teilnehmer das Ziel erreichen

Der Wings for Life World Run ist ein globaler Charity-Lauf und für wirklich jeden geeignet.

Weltweit, zeitgleich und eine bewegliche Ziellinie

So funktioniert’s: Der Wings for Life World Run findet jährlich an einem Tag an verschiedenen Event Locations auf der ganzen Welt statt. Der Startschuss fällt überall zur exakt gleichen Uhrzeit, um 11:00 UTC – also 13.00 Ortszeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Egal ob es an deiner Event Location Tag oder Nacht ist, die Sonne scheint oder es regnet – du startest gemeinsam mit der ganzen Welt in ein großartiges Erlebnis!“

Auch aus anderen Gründen war der Lauf stressiger, da ich von Frankfurt nach Dublin geflogen und auf dem Rückflug in Hahn gelandet bin. Ich kam auch erst um 23 Uhr am Freitagabend im Hotel an und musste mir sonntags nach dem Lauf ein Schwimmbad suchen, um noch vor dem Flug duschen zu können. Trotzdem war es eine sehr schöne Erfahrung und obwohl mir der hügelige Kurs meiner Verletzung nicht gerade entgegenkam, konnte ich gerade so die 20 km knacken und wurde nach 20,23 km vom Catcher Car überholt. Immerhin war ich zu diesem Zeitpunkt ca. 1h50min unterwegs. Von diesem Punkt aus musste ich noch ca. 500 m zum Shuttle laufen und wurde von dort wieder zurück zum Zielbereich gebracht.

Insgesamt nahmen an diesem Event weltweit 92.505 Athleten teil.

Mit meiner Platzierung von:

Weltweit: 16.156 von 92.505 Teilnehmern (Dublin: 340 von 1.407)

Weltweit: 14.036 von 52.211 Männern (Dublin: 282 von 793)

Weltweit: 2.494 von 8.283 in der Altersklasse (Dublin: 71 von 175)