Christian reist

Don't Talk, Just Act - Don't Say, Just Show - Don't Promise, Just Prove

Heilbronn

Heilbronn Sehenswürdigkeiten



Bilder:

Experimenta

Kilianskirche

Deutschhof

 Heilbronn weitere Impressionen

Essen

Beweisbilder

Bericht Heilbronn

15.8.15 Tag 1:

Wie immer an meinem Geburtstag wollte ich im Urlaub sein. Geplant war eine Reise nach Dänemark und da ich nicht die ganze Strecke durchfahren wollte, war Hannover als erstes Ziel eingeplant.

Dummerweise war die Autovermietung an diesem Samstag schon zu und ich konnte meinen Mietwagen nicht mehr bekommen. So musste ich um disponieren, was mir aber gut passte, da meine Nichte geboren wurde und ich meinen Ausflug mit dem Besuch bei meiner Nichte in Stuttgart verbinden wollte.

So wählte ich Heilbronn als neues Ziel. Eine von 76 Großstädten (Städte mehr als 100.000 Einwohner) in Deutschland und die siebtgrößte Stadt in Baden-Württemberg.

Mein Hotel war aber nicht direkt in Heilbronn, sondern etwa 6 km entfernt in Neckarsulm. Da ich aber erst recht spät am Abend im Hotel angekommen bin, konnte ich bei Knabbereien und Jacky Cola in meinen Geburtstag an der provisorischen Hotelbar rein feiern. Und kurz nach 24 Uhr bin ich dann auch schon ins Bett.

16.8.15 Tag 2:

Am nächsten Morgen habe ich erst einmal in Ruhe ausgeschlafen, bevor ich gegen 10.00 Uhr in die City von Heilbronn zum frühstücken gefahren bin. Leider am heutigen Tag bei Dauerregen und grauem Himmel. Trotzdem hat mir das Buffet geschmeckt und ich konnte mein nächstes Ziel in Angriff nehmen. Da es immer noch regnete wählte ich einen Besuch bei der Experimenta. Bei 150 Exponaten in 4 Themenwelten können kleine Tüftler ab 6 Jahren auf spielerische Art und Weise Technik und Wissenschaft entdecken. Mir war es nicht bewusst, dass mehr die jüngere Zielgruppe angesprochen wird und deshalb war ich in ca. 1h schon wieder durch. Immerhin will ich später noch mal mit meinen Nichten hin, da ich mich heute alleine etwas unwohl unter all den Kindern gefühlt habe. Trotzdem für eine Familie mit Kind/Kindern finde ich diese Einrichtung sehr empfehlenswert und als Tagesausflug perfekt geeignet.

Danach wurde das Wetter zum Glück etwas besser, weiterhin grau, aber der Regen hörte auf und ich nahm meine Kamera und startete meine Entdeckungstour durch die Innenstadt von Heilbronn.

Da das Wetter nicht allzu gut war, war recht wenig los und so konnte ich mir ungestört die einzelnen Gassen und Gebäude anschauen. Vom Auto waren die ersten Ziele die Nikolai-Kirche und die Hafenmarkt-Passage. Danach war ich auch schon am Rathaus und dem Käthchen-Hof. Beides liegt inmitten des historischen Ortskerns von Heilbronn, direkt neben der Kilianskirche. Da das Rathaus im 2. Weltkrieg zerstört wurde, wurde der Hauptbau des Rathauses neu errichtet,  der die zur Ehrenhalle umgestaltete Ruine des alten Stadtarchivs aus dem 18. Jahrhundert umschließt.

„Das Käthchenhaus ist ein privater Profanbau des 14. Jahrhunderts am Marktplatz in Heilbronn. Das Haus mit dem markanten Erker an der Ecke Marktplatz/Kaiserstraße erhielt seinen heutigen Namen im 19. Jahrhundert durch das damals populäre Schauspiel Das Käthchen von Heilbronn (Quelle: Wikipedia)“

Danach habe ich mir die Kilianskirche angeschaut, die zum Glück geöffnet war. Wikipedia schreibt:

„Die Kilianskirche an der Kaiserstraße in Heilbronn ist eine gotische Hallenkirche aus Heilbronner Sandstein, deren Ursprung mindestens bis ins 11. Jahrhundert zurückreicht. Ihr Westturm von Hans Schweiner gilt als eines der ersten bedeutenden Renaissancebauwerke nördlich der Alpen.  In der Kirche befindet sich der Altar von Hans Seyfer aus dem Jahre 1498, der als Meisterleistung der Schnitzkunst der deutschen Spätgotik gilt.“

Zum Glück war auch noch eine sehr freundliche Mitarbeiterin in der Kirche, die mir einige nette Anekdoten über die Kirche erzählte. Was mich natürlich sehr interessierte (weil es einzigartig ist) war, dass die Kirche, die einzige Kirche auf der Welt sein soll, die einen Soldaten auf der Spitze des Kirchturms hat (Landsknecht oder Männle). Die 1529 errichtete Figur auf der Kirchturmspitze, das „Heilbronner Männle“ gilt als ein Symbol für die religiösen Missstände dieser Zeit. Das Heilbronner Männle im Original steht aber nicht mehr auf der Spitze, sondern steht als Original im Rathaus.

Danach ging ich weiter zum Deutschmeister Orden und schaute mir in diesem Gebäude (Deutschhof) eine sehr schöne Ausstellung über die Geschichte Heilbronns an.

Danach war mein Rundgang durch die City beendet und mit dem Auto fuhr ich noch weitere interessante Sehenswürdigkeiten an.  Zuerst den Bollwerksturm, danach das alte Postamt 2 und das Schießhaus, bevor ich zum Trappenseeschlößchen fuhr.

Highlight am Ende war noch der Wartberg Turm auf dem Wartberg, einer 308 m hohen Erhebung direkt vor den Toren Heilbronns mit einem schönen Blick über die Stadt.

Den Abend habe ich in Ruhe in Hotel ausklingen lassen, bei ein paar Gläsern regionalem Wein und regionalen Spezialitäten.

1.       Gang: Walnussmascarpone Dip, Olivenöl, Kräuterquark und Brot

2.       Gang: Gruß aus der Küche: Hirschkalbsbraten an Preiselbeeren

3.       Gang: Carpaccio vom Rinderfilet und Lardo auf Senfsauce, Olivenöl mit Ruccolasalat, Meersalz und Parmesanspänen

4.       Gang: „Neckarsulmer Leibgericht“: Gebratene Schweinefilets an Champignonrahm mit Mandel-Brokkoli und geschwenkten Butterspätzle